top of page
Kanaren
Kanaren
Kanaren
Gran Canaria
Gran Canaria
Kanaren Teneriffa
Teide Gran Canaria
Teneriffa Kanaren
Kaktus Kanaren
Kanaren

Reiseziel Teneriffa

Teneriffa - Vulkanische Vielfalt und ein Paradies für Aktivurlauber und Erholungssuchende



Teneriffa ist die größte und bevölkerungsreichste Insel der Kanarischen Inseln, die zu Spanien gehören. Die Insel hat eine Fläche von 2034,38 Quadratkilometern und etwa 978.100 Einwohner. Die Hauptstadt ist Santa Cruz de Tenerife, die zusammen mit Las Palmas de Gran Canaria die Ko-Hauptstadt der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln bildet. Die Insel ist ein beliebtes Touristenziel, das jährlich etwa fünf Millionen Besucher anzieht.


Teneriffa ist eine Vulkaninsel, die vor etwa zwölf Millionen Jahren durch vulkanische Aktivität entstand. Die Insel wird von einem Hotspot im Erdmantel beeinflusst, der eine Inselkette aufbaut, während die Afrikanische Platte über diesen Punkt im Erdinneren nach Nordosten driftet. Der höchste Punkt der Insel ist der Pico del Teide, der mit 3715 Metern auch der höchste Berg Spaniens ist. Der Teide ist Teil eines zentralen Vulkanmassivs, das von einer großen Caldera namens Las Cañadas umgeben ist. Die geologisch ältesten Teile der Insel sind das Anaga-Gebirge im Nordosten, das Teno-Gebirge im Nordwesten und einige Gebiete im Süden. Die Insel ist vulkanisch noch sehr aktiv, wie die nachgewiesenen Vulkanausbrüche in den Jahren 1492, 1704/05/06, 1798 und 1909 zeigen. Hier kommt Ihr zu meinem Bericht über den Teide Nationalpark.


Die Insel hat ein vielfältiges Klima, das von den Höhenunterschieden, den Passatwinden und dem Einfluss des Atlantiks geprägt ist. Die Nordseite der Insel ist feuchter und grüner als die Südseite, die trockener und sonniger ist. Die Durchschnittstemperatur liegt zwischen 18°C im Winter und 25°C im Sommer. Die Insel ist bekannt für das Phänomen der “Meereswolken”, die sich unterhalb von 1200 Metern Höhe bilden und die höheren Gipfel freilassen.


Hier ein paar Bilder aus Teneriffa:



Die Insel hat eine reiche Natur, die verschiedene Ökosysteme umfasst, wie Lorbeerwälder, Kiefernwälder, Macchia, Halbwüsten, Felsküsten und Strände. Die Flora und Fauna der Insel ist teilweise endemisch, das heißt, sie kommt nur hier vor. Zu den bekanntesten Pflanzenarten gehören die Kanarische Dattelpalme, der Drachenbaum, die Kanarische Kiefer und die Tajinaste. Zu den charakteristischen Tierarten gehören der Kanarengirlitz, der Kanarienvogel, der Kanarengeier, der Kanarenskink und der Kanareneidechse. Die Insel hat mehrere Naturschutzgebiete, wie den Nationalpark Teide, den Naturpark Anaga, den Naturpark Teno und die Klippen von Los Gigantes.


Die Insel hat eine lange Geschichte, die bis in die prähistorische Zeit zurückreicht. Die ersten Siedler waren die Guanchen, eine Berbervolksgruppe, die die Insel in neun Königreiche ( menceyatos) aufteilte. Die Guanchen lebten von Viehzucht, Ackerbau und Fischfang und hatten eine eigene Kultur, Sprache und Religion. Die Insel wurde im 14. und 15. Jahrhundert von europäischen Entdeckern wiederentdeckt, die den Handel mit den Guanchen aufnahmen. Die Missionierung und Eroberung der Insel begann im späten 15. Jahrhundert durch die Spanier, die auf heftigen Widerstand der Guanchen stießen. Die Insel wurde schließlich 1496 von Alonso Fernández de Lugo für die spanische Krone erobert.


Die Insel entwickelte sich unter der spanischen Herrschaft zu einer neuen Gesellschaft, die aus Spaniern, Guanchen, Afrikanern und anderen Völkern bestand. Die Insel war ein wichtiger Hafen für den Handel mit Amerika und Afrika und erlebte mehrere Angriffe von Piraten und feindlichen Mächten, wie den Engländern, Franzosen und Holländern. Die Insel war auch Schauplatz mehrerer sozialer und politischer Bewegungen, wie der Aufstand von 1812, der die erste Verfassung der Insel einführte, der Kanarische Nationalismus, der die Autonomie der Insel forderte, und der Spanische Bürgerkrieg, der die Insel in zwei Lager spaltete. Die Insel erlangte 1982 die Autonomie als Teil der Kanarischen Inseln und ist seitdem eine der wichtigsten touristischen und wirtschaftlichen Regionen Spaniens.



Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa:

 

Die Insel hat viele Sehenswürdigkeiten, die sowohl kulturelle als auch natürliche Attraktionen umfassen. Zu den bekanntesten gehören:

  • Der Teide-Nationalpark, der den majestätischen Vulkan Teide und seine Umgebung schützt. Der Park ist ein UNESCO-Welterbe und bietet spektakuläre Landschaften, Wanderwege, Sternenbeobachtung und Seilbahnfahrten.

  • Die Stadt San Cristóbal de La Laguna, die die älteste Universität der Kanarischen Inseln beherbergt und ein Beispiel für die koloniale Architektur ist. Die Stadt ist ein UNESCO-Welterbe und hat ein reiches kulturelles Erbe, das sich in ihren Kirchen, Palästen, Museen und Festen widerspiegelt.

  • Der Loro Parque, ein Tierpark, der sich dem Schutz und der Erhaltung von Papageien und anderen bedrohten Tierarten widmet. Der Park hat die größte Papageiensammlung der Welt und bietet auch Shows mit Delfinen, Orcas, Seelöwen und Pinguinen.

  • Der Siam Park, ein Wasserpark, der von der thailändischen Kultur inspiriert ist. Der Park hat die größte künstliche Welle der Welt und bietet verschiedene Attraktionen, wie Rutschen, Flüsse, Pools und einen Strand.

  • Der Karneval von Santa Cruz de Tenerife, ein jährliches Fest, das zu den größten und bekanntesten der Welt gehört. Der Karneval ist ein Ausdruck der Freude und Kreativität der Inselbewohner und bietet Paraden, Kostüme, Musik, Tanz und Spaß.

Teneriffa ist eine Insel voller Kontraste, Schönheit und Leben, die jeden Besucher verzaubert. Die Insel bietet für jeden Geschmack etwas, ob Natur, Kultur, Sport, Gastronomie oder Unterhaltung. Teneriffa ist eine Insel, die man erleben muß.


Hier noch ein paar Bilder aus Teneriffa:



Fazit Teneriffa: Eine Insel voller Vielfalt


Teneriffa, die größte der Kanarischen Inseln, bietet für jeden etwas. Ob Strandurlaub, Wandern, Abenteuer oder Kultur, hier kommt jeder auf seine Kosten.


Die Insel überzeugt mit:

  • Atemberaubender Landschaft: Vulkanlandschaften, zerklüftete Küsten, grüne Wälder und goldene Strände sorgen für abwechslungsreiche Naturerlebnisse.

  • Tollen Wandermöglichkeiten: Der Teide, Spaniens höchster Berg, lockt Gipfelstürmer. Im Anaga-Gebirge und Tenojo-Nationalpark finden Wanderer malerische Pfade.

  • Vielseitigen Stränden: Ob Familienstrand, Wassersportparadies oder ruhige Bucht, Teneriffas Küste bietet für jeden Strandliebhaber den perfekten Ort.

  • Angenehmen Klima: Mit Frühlingstemperaturen das ganze Jahr über, ist Teneriffa ein ideales Reiseziel für Sonnenanbeter.

  • Zahlreichen Freizeitaktivitäten: Wale beobachten, im Loro Parque Tiere bestaunen, Golf spielen oder im Siam Park Spaß erleben - auf Teneriffa wird es nie langweilig.

  • Leckerem Essen: Die kanarische Küche vereint frische, regionale Produkte mit Einflüssen aus Spanien und Afrika.


Teneriffa ist:

  • Perfekt für: Aktivurlauber, Naturliebhaber, Familien, Erholungssuchende, Kulturinteressierte

  • Weniger geeignet für: Ruhesuchende im Hochsommer (vor allem im Süden)


Mein Fazit: Teneriffa ist ein vielfältiges Urlaubsparadies, das jeden Urlauber begeistert. Die Insel bietet eine einzigartige Mischung aus Natur, Kultur und Aktivitäten.




Holt euch unseren Newsletter!

Danke!

Bei den Stellen in den Texten die mit einem * gekennzeichnet sind, handelt es sich um sogenannte Afilliate Links. Diese Links führen zu Anbietern verschiedener Dienstleistungen. Benutzt Ihr diese Links und kauft etwas auf diesen Webseiten erhalte Ich eine Provision. Das ist für Euch mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden, unterstützt mich aber ein bisschen bei meiner Arbeit! Vielen Dank!
bottom of page